WATCHMARKETEER

Der deutsche Marketing-Blog für Luxusuhren

Posts tagged Marketing Trends

Trends

Welche SEO-Trends in 2017 besonders relevant werden

Am Ende jeden Jahres werden Experten nach ihren Prognosen und Einschätzungen für das kommende Jahr gefragt. In der SEO-Branche soll der Fokus besonders auf Themen, wie Mobile SEO, Content Marketing und Künstliche Intelligenz liegen.

Seit einiger Zeit haben die mobilen Suchzugriffe die Desktop-Zugriffe überholt. Aus diesem Grund hat Google bekanntgegeben, dass es in den nächsten Monaten einen separaten mobilen Index geben wird, der die Inhalte auf der mobilen Variante berücksichtigen wird. Damit wird auch von Seiten der Suchergebnisse ein stärkerer Fokus auf Mobile gelegt und bedeutet für die Unternehmen, dass sie ihre mobilen Inhalte optimieren und mit ihren Desktop-Inhalten abgleichen sollten.

Eine Voraussetzung ist natürlich, dass die Website mobil genutzt werden kann und die relevanten Inhalte auch in der mobilen Version vorhanden sind. Für den Erfolg ist ein Onsite- bzw. technisches SEO essentiell. Aber auch auf die Ladezeiten sollte geachtet werden und auf die Optimierung der Snippets in den SERPs (Search Enging Result Pages).

Eines der Top-Themen bei Google ist AMP (Accelerated Mobile Pages). Damit versucht Google die Nutzerfreundlichkeit und Ladezeiten von mobilen Websites zu verbessern und baut mit diesen neuen Features in der mobilen Suche seine Marktmacht weiter aus. Für den Bereich Online-Marketing kann dieses Eingreifen weniger Freiräume bedeuten.

Google entwickelt seine Künstliche Intelligenz, Rankbrain, für ein zielgenaueres Suchergebnis weiter aus. Dieses System soll die Suchanfragen der Nutzer besser verstehen und anhand weniger Informationen eine passende Suchantwort geben. Dafür müssen auch die Inhalte der Websites gut strukturiert und verständlich aufbereitet sein.

Die klare semantische Auszeichnung von verschiedenen Themenfeldern, Produkten oder Dienstleistungen auf der eigenen Website ist für die Google Auffindbarkeit von Bedeutung. Bestenfalls sind die Inhalte SEO-optimiert aufbereitet, weil Google stark auf das Nutzererlebnis und die Nutzerzufriedenheit achtet.

Neben Google sollten aber auch alternative Suchsysteme, wie Amazon, Youtube oder Facebook in die SEO-Strategie mit einbezogen werden. Allgemein müssen sich Marketer stärker mit dem Mobile SEO auseinandersetzen, da mit dem mobilen Index eine genauere Analyse der Inhalte möglich ist.

Quellen: W&VAdzine

Trends

Content Marketing: Diese Trends werden für 2017 erwartet

Der Bereich Content Marketing wächst weiter und ist bereits ein stark umworbenes Geschäftsfeld. Mit dem steigenden Wettbewerb ist das Erstellen hochwertiger Inhalte eine Grundvoraussetzung geworden. Genauso wichtig ist eine gute Distributionsstrategie aufzubauen, die eine zielgerichtete Verteilung der Inhalte garantiert.

Personalisierte Inhalte

Ein essentieller Punkt ist es seine Kunden und möglichen Neukunden sehr genau zu kennen. Nur so können Sie eine optimale Ansprache schaffen und Ihre Markenbotschaften an die richtigen Zielpersonen ausliefern. Verschiedene Anwendungen und Programme helfen dabei Ihre Nutzer und Kunden besser zu analysieren und zu verstehen. Für die differenzierte Ansprache können unterteilte E-Mail-Listen oder Paid Advertising auf sozialen Netzwerken hilfreich sein. Je nach Kanal müssen auch die Inhalte dementsprechend angepasst werden.

Video is King

Seit einigen Jahren liegt der Schwerpunkt auf visuellen Inhalten. Diesen Trend haben auch Marketer erkannt und setzen Bilder und Videos vermehrt in ihre Marketingaktivitäten ein. Innerhalb der sozialen Netzwerke haben Videos eine hohe Bedeutung und auch GIF-Formate werden immer beliebter. Mit der Anwendung Pokemon Go wurden bereits einige Möglichkeiten im Bereich Augmented Reality aufgezeigt und weitere VR-Technologien kamen auf den Markt. Außerdem haben Unternehmen wie Youtube, Facebook oder Instagram die Funktion von Live-Videos eingeführt.

Aufstieg von Paid Promotion

Anfang des Jahres wurde auch auf Instagram ein algorithmusbasierender Feed eingesetzt. Dieser Algorithmus soll nach Angaben von Instagram die Inhalte zeigen, die für den Nutzer am wichtigsten sind. Doch dadurch wird letztendlich von Instagram bestimmt, welche Inhalte im Feed angezeigt werden. Diese Anpassungen führen im Umkehrschluss zu einer geringeren Reichweite für Marken, die keine Werbegelder auf sozialen Plattformen ausgeben. Als Folge ist beispielsweise auf Facebook die organische Reichweite von 15 Prozent auf bis 2 Prozent gesunken.

Mobile First

Mittlerweile wird mehr Traffic über mobile Anwendungen, als über den Desktop generiert. Die Prognose für diesen Trend ist weiter steigend, durch die vielen neuen Internet-Nutzer aus Entwicklungsländern, die zunehmend über Mobile auf die Anwendungen zugreifen werden. Auch Google hat bekannt gegeben, dass sie einen mobilebevorzugten Index verwenden werden. Aus dem Grund sollten Sie Ihren Fokus mehr und mehr auf Mobile legen und Ihre Inhalte auf dieses Format anpassen.

Influencer Marketing

Zum Marketing-Mix gehört das Influencer Marketing fast schon standardmäßig dazu. Es kann als Mittel gegen die sinkende organische Reichweite eingesetzt werden und ist zusätzlich nicht von Adblockern betroffen. Immer wichtiger werden in diesem Bereich die Micro-Influencer, die meistens eine hohe Relevanz bei der jeweiligen Zielgruppe haben.

Allgemein ist es als Marketer notwendig die Entwicklungen im Content Marketing zu verfolgen und gut informiert zu bleiben. Nur so können Sie frühzeitig neue Trends feststellen und für Ihre Marketingaktivitäten nutzen.

Hier geht es zum vollständigen Artikel

Trends

Hilfreiche Tipps für Ihr Mobile Marketing in 2017

Nachdem das iPhone 2007 vorgestellt wurde, begann damit auch das mobile Internet. Als Unternehmen sollte man sich spätestens jetzt die Frage stellen, wie man möglichst effektiv seine Mobile-Strategie aufstellen kann.

Die Entwicklung des Internets verschiebt sich eindeutig weg vom Desktop hin zu Mobile. Inzwischen ist das Einkaufen oder E-Mails checken per Smartphone selbstverständlich. Aus dem Grund ist eine gut durchdachte Mobile-Strategie notwendig. Es ermöglicht Innovationen und Veränderungen innerhalb bestehender Geschäftsmodelle und stellt das gesamte Marketing vor neuen Herausforderungen.

Neue Positionen für die Mobile-Strategie notwendig

Für die Ausrichtung der gesamten Unternehmenspräsenz auf Mobile ist eine neue Managementaufgabe entstanden. Die Kundenerwartungen haben sich geändert und fordern neue Geschäftsmodelle. Vom gesamten Unternehmen bis hin zum einzelnen Mitarbeiter ist es wichtig Mobile-Kenntnisse aufzubauen und umzusetzen.

Mobile Projekte sind unternehmensübergreifend

Mobile-Lösungen betreffen meistens nicht nur eine Abteilung, sondern oftmals das ganze Unternehmen. Für die Implementierung von Mobile-Strategien ist eine Akzeptanz oder ein Verständnis der Mitarbeiter essentiell. Es muss klar und transparent kommuniziert werden, auf welche Bereiche sich die Mobile-Lösungen auswirken.

Mobile = Service-Tool

Es muss ein Mehrwert mit dem Service-Angebot geschaffen werden. Die Menschen werden den mobilen Service nutzen, wenn sie dadurch produktiver sind, Spaß dabei haben und zusätzlich Zeit sparen können. Mobile first bedeutet auch, dass die potentiellen Kunden über Mobile Devices zum ersten Mal Kontakt mit einem Unternehmen haben.

Mobile zentrische Marketing-Strategie

Das mobile Internet hat eine wichtige Stellung in unserer Gesellschaft eingenommen. Selbstverständlich verwenden die Menschen ihre mobilen Endgeräte, um auf das Internet zuzugreifen. Für jegliche Mobile-Optimierungen müssen im Unternehmen die Nutzungssituationen und Bedürfnisse der Menschen verstanden werden.

Mobil optimierte Website

Ein mobil optimierter Webauftritt wirkt sich auch positiv auf die Auffindbarkeit in Suchmaschinen aus und kann dadurch mehr Traffic auf der Website erzeugen. Umgekehrt werden Webauftritte abgestraft, die noch nicht auf mobil optimiert sind.

Der richtige Moment

Im Durchschnitt greifen wir etwa 150 Mal am Tag zu unserem Smartphone. Jedes Mal kann es eine andere Intention haben. Wer sich mit seiner Zielgruppe detailliert auseinander setzt, kann zum richtigen Zeitpunkt seine passende Botschaft verbreiten.

Apps auf den Nutzer angepasst

Die Funktionen auf dem Smartphone werden immer komplexer und vielfältiger. Aus dem Grund muss besonders auf die Benutzerfreundlichkeit innerhalb der App geachtet werden.

Monitoring und Optimierung

Die mobilen Aktivitäten sollten in die Gesamtstrategie des Unternehmens integriert werden und über eine regelmäßige Beobachtung analysiert und optimiert werden.

Hier lesen Sie das vollständige Whitepaper vom BVDW

Trends

Das sind die wichtigsten Social Media Trends für 2017

Die ständigen Entwicklungen in der digitalen Welt beeinflussen auch das Social Media Marketing und führen jedes Jahr zu neuen Trends.

Die sozialen Netzwerke sind zu einem festen Bestandteil in unserem privaten, wie auch beruflichen Leben geworden. Die großen Herausforderungen im Marketing sind die ständig veränderten Anforderungen und neuen Werbemöglichkeiten.

Ein wichtiger Trend ist die Funktion von Live Streaming Videos. Mittlerweile stellen verschiedene soziale Plattformen die Funktion zur Verfügung, seine Videoaufnahmen in Echtzeit mit den Nutzern zu teilen. Aktuelle Geschehnisse können damit sofort veröffentlicht werden und die Nutzer haben die Möglichkeit zeitgleich darauf zu reagieren.

Hinzu kommt die Verwendung von künstlicher Intelligenz, die bereits in den sozialen Netzwerken zu finden ist. Vom Facebook-Newsfeed, der mithilfe von Algorithmen gesteuert ist, bis hin zu passgenauen Jobangeboten auf LinkedIn. Die Technologien werden sich in den nächsten Jahren immer weiterentwickeln und zunehmend verbreiten.

Außerdem wird es immer schwieriger mit organischem Content den gewünschten Traffic auf den sozialen Netzwerken zu erreichen. Durch die Informationsflut muss immer häufiger ein bestimmter Preis gezahlt werden, um mit seinen Inhalten im Newsfeed seiner sozialen Plattformen zu erscheinen. Ein Umdenken in andere Marketing-Maßnahmen ist deshalb nicht ausgeschlossen.

Welche weiteren wichtigen Social Media Trends der Autor, Jeff Bullas, in seinem Blog beschreibt, lesen Sie im nachfolgenden Beitrag.

Hier geht es zum vollständigen Artikel

Trends

Die sechs wichtigsten Online-Marketing Trends 2016

Jedes Jahr entstehen neue Trends und Veränderungen im Online-Marketing. Durch die neuen Technologien und den damit verbundenen Innovationen ist dieser Bereich im ständigen Wandel. In der Gesellschaft ist die Aufnahme von neuen Technologien schneller als je zuvor. Somit ist auch die Kommunikation mit seinen Kunden zunehmend schneller geworden. Für den Werbetreibenden ist es notwendig eine gezielte Ansprache mit einer klar definierten Marketingstrategie zu entwickeln.

In den letzten Monaten haben sich unterschiedliche Trends hervorgehoben.  Ein sehr wichtiger Punkt ist die Wiedervermarktung von Inhalten geworden. Mit qualitativ hochwertigen Inhalten und Informationen wird Vertrauen zum Leser aufgebaut und die Bekanntheit der eigenen Marke gesteigert. Hinzu kommt der gesamte Bereich Social Media Werbung, der sich mit wachsenden sozialen Netzwerken zu einem wichtigen Werbeformat etabliert hat. Auf diesen Plattformen kann mittlerweile in kürzester Zeit eine hohe Reichweite erzielt werden. Außerdem gilt im Online-Marketing „mobile first“ und erfordert von den Unternehmen mobile Webseiten oder Apps. Ein ebenfalls sehr interessanter Trend ist die Verwendung von Wearables (tragbaren Computersystemen) im Online-Marketing. Dazu gehören Smartwatches, aber auch der Bereich „Augmented Reality“, der viele neue Möglichkeiten im Marketing bietet.

Als Werbungtreibender muss man die Entwicklungen im Online-Marketing beobachten. Doch nicht jeder Trend passt auch zu jedem Unternehmen und seinen Produkten. Deshalb ist eine Evaluation der neuen Möglichkeiten und Angebote notwendig, um diese sinnvoll in seine Marketingstrategie zu integrieren. Im nachfolgenden Artikel sind die sechs wichtigsten Online-Marketing Trends für 2016 von Mehroz Khan auf jeffbullas.com aufgelistet und ausführlich beschrieben worden.

Hier geht es zum vollständigen (englischsprachigen) Artikel