WATCHMARKETEER

Der deutsche Marketing-Blog für Luxusuhren

Posts tagged social media strategie

Marketinginstrumente

Wie man Social Media Automatisierung sinnvoll nutzen kann

Als Marketingleiter hat man viele verschiedene Aufgaben und die Zeit dafür ist begrenzt. Aus diesem Grund muss man bei der Erledigung seiner Aufgaben Prioritäten setzen. Social Media ist oft einer der ersten Bereiche, der schnell mal vernachlässigt wird, obwohl einem die langfristigen Vorteile durchaus bewusst sind.

Wie kann man nun seinen Erfolg auf Social Media weiter vorantreiben und bestenfalls den Zeitaufwand reduzieren? Die Antwort darauf ist Automatisierung. Dadurch können verschiedene Ziele erreicht werden, wie zum Beispiel ein einheitlicher Auftritt auf allen Social Media Plattformen, die zeitliche Steuerung der Beiträge und die erwünschte Zeitersparnis. Natürlich heißt Automatisierung nicht, dass man überhaupt keine Zeit mehr dafür aufwenden muss. Doch der Fokus kann jetzt auf die wesentlichen Aufgaben, wie die Kommunikationsstrategie und der Erfolgskontrolle, gelegt werden.

Wann eine Social Media Automatisierung sinnvoll ist und wie genau man die verschiedenen Instrumente effektiv in seinen Prozessen verwendet, erklärt die Autorin, Jessica Davis, in ihrem Gastbeitrag auf jeffbullas.com.

Hier geht es zum vollständigen (englischsprachigen) Artikel

Marketinginstrumente

Tipps zur Optimierung Ihrer Social Media Performance

Wissen Sie genau wer Ihre direkten Konkurrenten auf den verschiedenen Social Media Plattformen sind und welche Marketingaktivitäten erfolgreich bei der Konkurrenz laufen? Falls Sie sich unsicher sind, sollten Sie sich intensiver mit Ihrem Social Media Monitoring befassen.

Identifizieren Sie branchenrelevante Themen und Hashtags

Für eine effektive Social Media Strategie müssen Sie herausfinden, welche Themen in Ihrer Branche aktuell und relevant sind. Diese Erkenntnisse helfen Ihnen verbreitete Themen und Anliegen in der Industrie zu identifizieren und Ihre Nachrichten danach zu gestalten. Wenn Sie Ihrer Community gut zuhören, können Sie bereits vor Ihren Konkurrenten den Trend erkennen und nutzen. Zum Beispiel die Analyse-Plattform Talkwalker kann Ihnen helfen Ihre Social Media Performance zu untersuchen und damit frühzeitig Trends in der Branche zu erkennen. Sie bietet zum Beispiel eine Filter-Funktion nach Hashtags, die oft zur ausgewählten Marke aufgeführt wurden sind. Unter diesen Hashtags verbergen sich weitere Posts und eventuell interessante Themen. Wichtig ist hier auch herauszufinden welche Empfindungen die Nutzer zum jeweiligen Thema haben.

Analysieren Sie die individuellen Social Media Taktiken der Konkurrenz

Neben Trends und Themen ist auch die Performance Ihrer Konkurrenten auf Social Media interessant. Sie können mit dem verschiedenen Tools, z.B. Talkwalker, Ihre Social-Media-Aktivitäten mit denen Ihrer Konkurrenten vergleichen. Dabei können die Kennzahlen, wie beispielsweise die Häufigkeit der Posts, die Interaktionsrate oder die potenzielle Reichweite genommen werden. Aber auch die Identifizierung von Top-Influencern Ihrer Konkurrenz ist möglich.

Untersuchen Sie die Interaktionsrate Ihrer Follower

Zur Erstellung von erfolgreichen Markeninhalten ist Recherche und ständige Optimierung notwendig. Dafür müssen Sie die richtigen Themen finden und den richtigen Zeitpunkt für Ihre Postings festlegen. Bei einer genauen Analyse und Filterung Ihrer Social Media Daten erhalten Sie ein besseres Gefühl, wie hoch die Beteiligung Ihrer Follower tatsächlich ist. Genauso können Sie feststellen auf welche Regionen Ihr Fokus liegen sollte und welche Interessen Ihre Follower haben. Mit diesen Informationen können Sie Ihre Posts und Beiträge weiter optimieren und zielgerichtet anpassen.

Die Verwendung von Analyse-Tools im Social Media Bereich sind hilfreich, um Ihre Aktivitäten besser zu bewerten und anschließend zu optimieren. Es ist entscheidend Ihre Community und Influencer zu beobachten, damit Sie rechtzeitig die Trends entdecken und bestenfalls vor Ihrer Konkurrenz nutzen.

Lesen Sie hier den vollständigen (englischsprachigen) Artikel auf SocialMediaExaminer.com

Marketinginstrumente

Welche Veränderungen werden im Instagram Marketing erwartet?

Wie wird sich Instagram in diesem Jahr weiterentwickeln? Und welche Auswirkungen hat das wiederum für das Marketing einzelner Marken und Unternehmen? Einige Branchenexperten haben ihre Einschätzungen für die Weiterentwicklungen im Instagram Marketing gegeben.

Bereits heute sind fast 50 Prozent der Marken mit einem Profil auf Instagram vertreten, deshalb wird ein Fokus auf dem Ausbau und der Verbesserung der Instagram Analytics Funktionen liegen. In diesem Jahr soll sich die Anzahl der Markenprofile sogar auf bis zu 70 Prozent erhöhen. Die App wird immer mehr zu einem Must-Have für Unternehmen. Außerdem erwartet Instagram für 2017 ebenfalls ein Umsatzwachstum über Mobile Ads. Dafür möchten sie verbesserte und einfach bedienbare Analyse-Tools zur Verfügung stellen und fokussieren sich auf weitere Werbemöglichkeiten.

Es wird vorausgesagt, dass Instagram in den nächsten Jahren mehr Marktanteile von Snapchat übernehmen wird. Zwar geben die Snapchat Stories den Zuschauern Einblicke hinter die Kulissen von Unternehmen und Privatpersonen, doch mit der Einführung von Instagram Stories ist ein ernstzunehmender Konkurrent hinzugekommen. Instagram macht es für Marketer sehr einfach verschiedene Funktionalitäten auf einer Plattform zu benutzen. Je nach Kommunikationsstrategie kann es von Vorteil sein sich auf eine Plattform zu konzentrieren und die Bindung zu seinen Followern auszubauen.

Instagram wird zunehmend auf die Bedürfnisse von Marketer eingehen und erweiterte Unternehmensprofile einführen. Die prognostizierte Funktion von klickbaren Produkt-Tags auf einem Bild würde einen entscheidenden Einfluss auf die Vermarktung nehmen. Damit müsste der Nutzer nur noch auf den Produkt-Tag im Bild klicken und könnte über einen Shop-Now-Button direkt auf das Produkt gelangen und einkaufen.

Zu Beginn war Instagram nicht für jedes Unternehmen interessant und wurde auch nicht als Traffic-treibende Plattform gesehen. Doch die Plattform hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Mit einigen neuen Funktionen wie längere Videos, Zoomfunktion, Stories oder Live-Videos hat es sich zu einem interessanten sozialen Netzwerk für Marken, Influencer und Unternehmen entwickelt.

Hier geht es zum vollständigen (englischsprachigen) Artikel

Marketinginstrumente

Instagram Stories: Warum es für Marketer interessant ist

Erst vor ein paar Wochen hat Instagram bei seinem letzten Update das Stories-Feature und den befürchteten Algorithmus veröffentlicht. Das Stories Update ist eine fast identische Kopie der Snapchat-Stories und eine sehr interessante Funktion für Marketer.

Beim Vergleich der beiden Plattformen fällt auf, dass Snapchat ein Messenger ist und auch dafür verwendet wird. Die Nutzer verschicken Snaps, die sich nach maximal zweimaligem Ansehen automatisch löschen. Diese werden an überwiegend ausgewählte Kontakte geschickt, die sich aus persönlichen Freunden und Bekannten zusammensetzen. Im Gegensatz dazu ist Instagram ein soziales Netzwerk, auf dem die Nutzer bewusst Marken und Unternehmen folgen. Außerdem sind die Inhalte viel hochwertiger und die Benutzeroberfläche ist nativer.

Obwohl schon viele Unternehmen Snapchat nutzen, war es wegen der jungen Zielgruppe noch nicht die richtige Plattform für Werbungtreibende. Problematisch ist bei Instagram wiederum die Entwicklung zu einem hochwertigen Netzwerk, auf dem die Nutzer mittlerweile überlegen, ob sie ein Bild überhaupt hochladen und in welcher Häufigkeit.

Diese Problematik könnte durch das Stories Update gelöst werden. Die Funktion erhebt keinen Anspruch mehr auf Perfektion, sondern zeigt kleine, vergängliche Snippets aus dem Alltag von Personen oder Unternehmen. Auf Grund der Vergänglichkeit kann wieder mehr Engagement und ein schnellerer Zuwachs an Usern generiert werden.

Welche weiteren Möglichkeiten Instagram Stories für Werbetreibende bietet und wie wichtig dabei relevanter Content ist, beschreibt die Autorin, Tina Bauer, in ihrem Artikel auf onlinemarketing.de.

Hier geht es zum vollständigen Artikel