WATCHMARKETEER

Der deutsche Marketing-Blog für Luxusuhren

Posts tagged vermarktungskonzept

Marketinginstrumente

Touchpoints und ihre Relevanz für ein erfolgreiches Kundenerlebnis

Die Komplexität im Marketing hat mit der Digitalisierung stark zugenommen. Als Marketer erreicht man seine potenziellen Kunden nicht mehr nur über einen Kontaktpunkt, sondern sollte sich über die vielen verschiedenen Kontaktmöglichkeiten Gedanken machen, über die der Kunde angesprochen werden kann.

Diese sogenannten Touchpoints (Kontaktpunkte) sind Berührungspunkte zwischen einem Kunden und einem Unternehmen oder einer Marke. Ein Unternehmen kann gezielt Touchpoints setzen, um die Kundenbeziehung aufzubauen und letztendlich einen Kauf zu generieren.

Damit die Marke oder das Unternehmen die Erwartungen der Kunden an jedem Touchpoint kennt und erfüllen kann, ist eine klare Marketingstrategie notwendig. Nur so können klare Zielvorstellungen für jeden Touchpoint festgelegt und verfolgt werden.

1. Häufigkeit

Darunter zählen erst- und wiederkehrende Kontakte. Als Erst-Touchpoints versteht man potenzielle Kunden, die zur Gruppe der Interessierten gehören. Für Unternehmen und Marken ist hier die Herausforderung ihr gewünschtes Marken-Image glaubwürdig zu vermitteln.

2. Nach Medientyp

Paid Touchpoints – z.B. Search Engine Advertising oder Displaymarketing
Owned Touchpoints – z.B. Corporate Website, Corporate Blog, E-Mail-Marketing, Filialen oder Printprodukte
Earned Touchpoints – z.B. Empfehlungen, Testberichte und redaktionelle Beiträge

5. Stand der Transaktion

1. Phase – Vor der Transaktion (Social Media, PR, Marketing, Freunde und Bekannte)
2. Phase – Während der Transaktion (Online-Shop, Filiale (POS))
3. Phase – Nach der Transaktion (Rechnung, Service und Support)

7. Grad des Einflusses

Der direkte Einfluss vom Unternehmen auf den Kunden kann über die eigenen Kanäle, wie Corporate Website oder Social Media Accounts, genommen werden. Im Gegensatz dazu verliert das Unternehmen seine Kontrolle bei indirekten Touchpoints, wie Blogs, Foren oder auch persönlichen Empfehlungen von Freunden und Familie.

Erfolgsfaktoren von Touchpoints:

Der Erfolg eines Touchpoints hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Aus Sicht der Kunden sind Inhalte, Belohnungen und die Verfügbarkeit des Produkts oder der Dienstleitung entscheidend. Dahingegen muss der Touchpoint für das Unternehmen gut messbar und preiswert sein. Außerdem muss er in ihre Content Marketing Strategie passen und gut integriert werden können.

Für ein erfolgreiches Kundenerlebnis sind die verschiedenen Touchpoints entscheidend und sollten regelmäßig auf ihre Qualität überprüft werden.

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag auf webpixelkonsum.de

Marketinginstrumente

Drei strategische Wege, die Ihren Markenaufbau stärken können

Die Markenidentität eines Unternehmens ist die Art und Weise, wie es sich gegenüber seinen Kunden präsentiert. Eine Marke aufzubauen und zu stärken hat einige Vorteile. Als erstes steigt dadurch der wahrgenommene Markenwert und damit auch die Zahlungsbereitschaft der Kunden. Außerdem kann sich eine Marke auf einer emotionalen Ebene mit dem Kunden verbinden und damit die Markenloyalität erhöhen. Aber auch die Beziehung zu den Mitarbeitern wird dadurch gestärkt, die sich zu Markenbotschaftern entwickeln können.

  1. Definieren Sie ein Markenversprechen

Diese Botschaft erklärt Ihrer Zielgruppe was genau sie beim Kauf Ihres Produktes oder Services erwartet und was der Mehrwert für sie ist. Neben dem Markenversprechen ist das kommunizierte Ziel des Unternehmens fast genauso wichtig. Damit haben Sie nämlich die Möglichkeit sich von Ihrer Konkurrenz abzuheben.

  1. Einheitliche Markendarstellung

Eine starke Markenidentität zu schaffen ist wichtig, aber sie zu pflegen ist sogar noch entscheidender. Sie sollten Aktionen oder Themen vermeiden, die nicht zu Ihrer Marke passen und Ihre Kunden möglicherweise verwirren könnten.

Branding verleiht Produkten oder Services eine gewisse Persönlichkeit, mit der sich Menschen verbunden fühlen. Ein kleiner Fehler kann allerdings Ihre Bemühungen sehr schnell kaputt machen. Deswegen ist die Bewahrung der Markenwerte und Strategie besonders wichtig.

  1. Emotionale Verbundenheit

Werbebotschaften, die auf eine bestimmte Gefühlswelt des Kunden abzielen, sind meistens erfolgreicher. Es können verschiedene Gefühle, wie Freude, Trauer, Angst oder Wut angesprochen werden, die beim Aufbau der Marke helfen können.

Lesen Sie hier den vollständigen (englischsprachigen) Beitrag.

Marketinginstrumente

Warum Native Advertising funktioniert

Bereits 70 Prozent der Konsumenten möchten lieber durch Inhalte als durch traditioneller Werbung über neue Produkte informiert werden. Diese Umfrageergebnisse bestätigen die oft unbewusst hohe Nachfrage von nativen Anzeigenformaten. Außerdem wird Native Advertising oft häufiger von den Lesern mit Freunden geteilt und kann somit günstiger werden, als bezahlte Social Media Werbung.

Ein weiterer Vorteil dieses Werbeformats ist, dass es das Surf-Erlebnis der Nutzer nicht unterbricht und gleichzeitig wertvolle Inhalte für den Leser bietet. Als Marketer hat man die Möglichkeit potentiell interessierte Kunden zu erreichen und Kontakt mit ihnen aufzubauen.

Bestenfalls sollten die Inhalte der nativen Werbeformate in einem kontextuellen Zusammenhang mit den redaktionellen Inhalten des Mediums stehen. Die Nutzer sind mit hoher Wahrscheinlichkeit offener und positiver gegenüber den Inhalten, wenn die Informationen für sie relevant sind und zum richtigen Zeitpunkt erscheinen. Zusätzlich kann es die Markenbekanntheit erhöhen, weil sich die Nutzer länger mit den Inhalten beschäftigen.

Native Anzeigenformate sind mittlerweile fast überall zu finden und umso hochwertiger sie werden, desto weniger nehmen die Nutzer sie noch als störende Werbung wahr. Ein erfolgreiches Beispiel auf Watchtime.net ist das native Format „Hotspot“, das sich perfekt in die Startseite integriert und dem Nutzer informative und interessante Inhalte bietet.

Lesen Sie hier den vollständigen (englischsprachigen) Beitrag auf Adweek.com

Marketinginstrumente

Wie Sie Instagram Stories für Ihre Marketingkommunikation nutzen

Instagram Stories ermöglicht den Nutzern Bilder und Videos als Slideshow hochzuladen, die nach 24 Stunden automatisch wieder gelöscht wird. Mit dieser Funktion können Momentaufnahmen und kurze Videos mit kreativen Elementen und in Echtzeit geteilt werden.

Die Nutzer folgen auf Instagram Stories nicht nur Freunden, sondern auch Unternehmen oder Marken. Bereits ein Drittel der am häufigsten aufgerufenen Instagram Stories kamen von Unternehmen. Im Gegensatz zu Facebook werden fast 70 Prozent der Videos auf Instagram mit Ton angeschaut.

Wie können Sie Instagram Stories in Ihr Marketing integrieren?
How-Tos und Tutorials

Zeigen Sie Ihren Nutzern welche besonderen Funktionen und Einstellungen Ihr Produkt hat. Bei diesem Format zahlen sich kreative Ideen aus, die sich positiv auf Ihr Produkt auswirken können.

Ein Blick hinter die Kulissen

Es bietet eine gute Möglichkeit den Nutzer einen spannenden Einblick in Ihren Arbeitsalltag zu geben oder Szenen einer exklusiven Veranstaltung zu zeigen.

Mehrwert bieten mit Fragen und Antwort

Ihre Mitarbeiter und Markenbotschafter sind interessante Menschen. Mit einem Interview oder einer Diskussionsrunde zu einem bestimmten Thema, können Sie ihre Mitarbeiter oder Influencer in die Markenkommunikation integrieren und wertvolle Inhalte veröffentlichen.

Neuheiten ankündigen

Für die Verbreitung von Neuigkeiten oder der Vorstellung eines neuen Produkts kann Instagram Stories eine alternative Plattform sein. Damit haben die Nutzer das Gefühl exklusiv bei Neuankündigungen dabei zu sein und sehen es als Mehrwert Ihrem Kanal zu folgen.

Lesen Sie hier den vollständigen (englischsprachigen) Beitrag auf Hootsuite.com

Marketinginstrumente

Pop-up-Stores: Welche Vorteile hat es für die Uhrenbranche?

Der Begriff Pop-up-Store beschreibt ein temporäres Ladengeschäft, das meist plötzlich in einer exklusiven oder unerwarteten Einrichtung auftaucht. Somit sind diese Läden meistens nur für eine bestimmte Zeit ausgelegt. Mit diesem Marketinginstrument kann beispielsweise Lagerware oder eine limitierte Kollektion verkauft werden.

Ab 2004 eröffneten in deutschen Großstädten, wie Hamburg oder Berlin, die ersten namenhaften Pop-up-Stores. Diese Stores werden nicht nur zum reinen Verkauf, sondern auch immer mehr für das Branding der Marke genutzt. Es haben sich bereits Firmen, wie zum Beispiel Go-Popup aus Berlin, auf die Vermittlung von Pop-up-Locations spezialisiert.

„Meist geht es darum das Produkt erlebbar zu machen“, sagt Geschäftsführer von Go-Popup, Patrick Burkert.

Vorteile bringt dieses Marketingkonzept besonders bei Produkten, die aus Kostengründen nur online vertrieben werden und jetzt im Geschäft erlebbar gemacht werden können. Für Start-Ups ist es ebenfalls sehr interessant, weil sie damit die Marktresonanz testen. Aber auch große Marken haben bereits Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt. Einer der ersten in der Uhrenbranche war der Schweizer Uhrenriese Swatch, der europa- und weltweit Pop-up-Stores eröffnet hat. Mittlerweile arbeiten auch Marken wie IWC, TAG Heuer, Cartier oder Bulgari mit diesem Konzept.

Je nach Zielgruppe muss natürlich die Lage des Stores gewählt werden. Bei Luxusmarken fällt die Wahl des Standortes eher auf hochfrequentierte Flächen, wie bekannte Einkaufsstraßen oder Flughäfen. Im Gegensatz dazu kann bei einer modisch-jungen Zielgruppe eine alternative Location in einem hippen Stadtviertel vorteilhafter sein.

Als Händler oder Juwelier sollte man auf den hohen Sicherheitsaufwand, längere Vorbereitungen und zusätzliche PR-Kosten achten. In die Kalkulation des Konzepts sind diese Aspekte miteinzubeziehen, damit sich die Marketingaktionen am Ende auch lohnen.

Quelle: GZ, Ausgabe Dezember 2016

Marketinginstrumente

Umfeldorientierte Werbung: Der Schlüssel zu Ihren potentiellen Kunden

Wann haben Werbebotschaften den größten Erfolg? Genau, wenn die Menschen in der richtigen Stimmung für ein bestimmtes Thema sind und das Umfeld darauf abgestimmt ist.

In den letzten Wochen sind einige bekannte Marken in den medialen Fokus gerückt, weil ihre Online-Kampagnen in einem falschen Umfeld erschienen sind, auf sogenannten „Fake News“-Seiten. Besonders große Unternehmen achten normalerweise sehr genau darauf, wo und wie ihre Kommunikation dargestellt wird. Also wie konnte das passieren?

Darauf gibt es eine einfache Antwort. Viele Online-Banner werden heutzutage nicht mehr in entsprechenden Umfeldern geschalten, sondern es erfolgt die Ausspielung der Werbung anhand bestimmter Nutzerprofile. Daten werden durch IP-Adressen gesammelt und erzeugen die Illusion, die Person, die vor dem Computer sitzt, zu kennen und sie nun mit den richtigen Produkten in Kontakt zu bringen.

Aber ist es tatsächlich ein großer Werbeeffekt, wenn Nutzer noch Wochen später von dieser personalisierten Werbung verfolgt werden? Und das auf sämtlichen Websites und in den unterschiedlichsten Nutzungsanlässen.

Mit der hohen Anzahl an Kommunikationsmöglichkeiten wird oft eine grundlegende Marketing-Regel vergessen. Platzieren Sie Ihre Werbebotschaft in einem Umfeld, mit dem Sie mit Sicherheit Ihre potentiellen Kunden in der richtigen Situation erreichen.

Übernehmen Sie als Marketer die Kontrolle und entscheiden Sie wofür Ihr Werbebudget verwendet wird und profitieren Sie von der zielgruppenspezifischen Reichweite von Special-Interest-Magazinen. Wenn Sie Ihre Zielpersonen im richtigen Moment ansprechen, führt das auch zum Verkauf Ihrer Produkte und damit zum Erfolg Ihrer Marketing-Maßnahmen.

Hier geht es zum vollständigen (englischsprachigen) LinkedIn-Artikel

Marketinginstrumente

Erfolgreicher Fachhandel: Verknüpfung von Online und Offline

Welche Vertriebsstrategie ist für den stationären Fachhandel am sinnvollsten und sichert ihm eine erfolgreiche Zukunft? Auf der einen Seite kann ein Onlineshop mit Händlerbeteiligung die Gefahr bergen auch nur ein Schritt zum Direktvertrieb zu sein. Damit werden Händler schnell auf die Service-Funktion reduziert und erleiden möglicherweise einen Imageverlust.

Trotz alledem ist der Onlinehandel nicht mehr wegzudenken. Deshalb ist eine Onlinepräsenz für eine erfolgreiche Zukunft unabdingbar. Eine bessere Möglichkeit für den Händler könnte eine professionelle Darstellung der Ware auf der Hersteller-Webseite sein, mit dem direkten Verweis auf die Händlerpartner. Dadurch entsteht eine partnerschaftliche Zusammenarbeit, die den stationären Handel unterstützt.

Aber auch für kleinere Fachhändler, mit einem begrenzten Warenlager, kann das Internet Vorteile bieten. Der Händler könnte eine entsprechende Vereinbarung mit dem Lieferanten treffen, damit ihm der Zugriff auf dessen komplettes Lager ermöglicht wird. Somit erreicht er eine vergleichbare Warenverfügbarkeit wie ein Onlinehändler.

Für einen größeren Erfolg stellen Lieferanten dem Händler bereits POS-Material zur Verfügung. Dies könnte zusätzlich mit Materialien, wie beispielsweise Bildern, aussagekräftigen Texten und Videos erweitert werden, die auch für die Onlinepräsenz verwendet werden.

Wie im Beitrag der markt intern Ausgabe 36/16 beschrieben ist, beginnt der erste Kontakt mit einer Marke oder einem Produkt immer häufiger im Internet. Bei komplizierten Produkten wird trotzdem noch häufig ein stationärer Händler aufgesucht. Zur optimalen Nutzung dieser Situation ist eine intensive Verknüpfung zwischen Online und Offline erforderlich.

Quelle: markt intern

Marketinginstrumente

Wie Sie Ihr Video Marketing mit einfachen Schritten optimieren

Seit einigen Jahren sehen wir von verschiedenen Marken sehr erfolgreiches Video Marketing. Es ist eines der besten Formate, um zum einen Aufmerksamkeit zu generieren und zum anderen eine emotionale Bindung zum Kunden aufzubauen.

Das Videoformat sollte ein Teil Ihrer Marketing-Strategie sein. Für den Aufbau von Vertrauen, zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit und für Produkterklärung ist es momentan ein sehr hilfreiches Medium.

Für die Umsetzung einer Video-Strategie sollten Sie sich folgende Fragen stellen:
  • Für wen möchte ich dieses Video erstellen?
  • Welche Inhalte sind interessant für meine Zielpersonen?
  • Mit welchen Video-Inhalten ist meine Konkurrenz erfolgreich?
  • Welche Möglichkeiten stehen mir in meinem Geschäftsbereich zur Verfügung?

Wenn Sie Ihre Video-Strategie definiert haben, gibt es folgende Tipps für die Optimierung Ihrer Video Distribution.

Techniken zur Optimierung Ihres Video Marketing:
  • Integrieren Sie Ihre Videos auf Ihrer Website
  • Verwenden Sie Keywords zur Kennzeichnung Ihrer Inhalte
  • Die Länge des Videos sollte am Inhalt und der Zielgruppe festgelegt werden
  • Laden Sie Ihre Videos auf Youtube hoch und bekommen Sie dadurch Backlinks zu Ihrer Website
  • Teilen Sie Ihre Videos auf verschiedenen Social Media Plattformen
  • Versuchen Sie Ihre Videos über E-Mail-Kampagnen zu bewerben
  • Fokussieren Sie sich bestenfalls nur auf ein Thema pro Video
  • Optimieren Sie Ihre Video-Ladezeiten, damit Sie in den Suchergebnissen auf den ersten Seiten erscheinen

Das große Potenzial von Video hat bereits viele Unternehmen dazu gebracht neue und kreative Marketing-Strategien zu entwickeln. Sie haben damit die Möglichkeit das Kundenerlebnis zu verbessern und die Online-Präsenz Ihrer Marke zu stärken.

Hier geht es zum vollständigen (englischsprachigen) Artikel

Marketinginstrumente

Wie Sie das Kaufinteresse für Ihr Produkt wecken

Warum entscheiden sich Menschen für ein ganz bestimmtes Produkt und nicht für ein anderes? Diese Frage muss man sich als Marketingleiter und Geschäftsführer stellen. Besonders wenn sich der Kunde für ein hochpreisiges Produkt entscheidet, anstatt für ein qualitativ gleichwertiges und preisgünstigeres Produkt.

Diese Kaufentscheidung zeigt, dass Kunden ein Produkt nicht unbedingt wegen seiner qualitativen Vorzüge, sondern oftmals wegen des subjektiven Nutzens kaufen. Zum Beispiel Uhrenhersteller verkaufen nicht nur Armbanduhren. Sie verkaufen das Gefühl von Exklusivität und die Faszination an mechanischer Handwerkskunst. Es ist zum Statussymbol geworden und zeigt zu welchem sozialen Milieu der Träger gehört.

Aus diesem Grund muss ein Unternehmen seinen Kunden genau das geben, was sie auch wollen. Damit sich ein potentieller Kunde für Ihr Produkt entscheidet, sollte das Produkt genau die Lösung auf das „Problem“ sein und bestenfalls seine Wunschvorstellung erfüllen. Über dieses interessante Thema hat Holger Gassenschmidt einen lesenswerten Artikel auf seinem Blog veröffentlicht.

Hier geht es zum vollständigen Artikel

Marketinginstrumente

Warum Print-Magazine die besten Voraussetzungen für kreative Werbeumfelder haben

Ein erfolgreiches Magazin ist nicht nur Werbeträger, sondern im besten Fall ein eigenständiger Markenartikel. Mit hochwertigem Journalismus, emotionalen Aufmachungen und inspirierenden Werbeumfeldern bieten Magazine die besten Voraussetzungen für kreative Werbung. Besonders im Special-Interest-Bereich wächst in Deutschland der Zeitschriftenmarkt weiter an. Da sich viele Leser oft bewusst für ein bestimmtes Magazin entscheiden, hat es natürlich eine hohe Bedeutung für die Werbung, die darin enthalten ist.

Die Leserbedürfnisse stehen an erster Stelle und müssen von der jeweiligen Redaktion verstanden werden. Erst danach können die richtigen Inhalte gewählt und das passende Layout gestaltet werden. Mit dem Fokus auf die Zielpersonen können auch Vermarkter verbesserte Angebote und neue Kommunikationslösungen für die Werbekunden entwickeln und anbieten.

Ein gutes Magazin wird zuerst wegen seinen redaktionellen Inhalten gekauft, aber auch kreative Anzeigen können die Leser begeistern. Deswegen wird das gute Zusammenspiel zwischen Inhalten und Anzeigen oft als Gesamtinszenierung wahrgenommen.

Auch bei den Ebner Uhrenmedien verfolgt man diesen Ansatz und bietet in den Printmedien (Chronos und UHREN-MAGAZIN) neue native Anzeigenformate an, die die Uhrenmodelle in faszinierende Themenwelten inszeniert. So ermöglichen Themen-Specials wie zum Beispiel mit Schwerpunkt „Retro“ Uhren-Marken ein passendes Werbeumfeld zur Vorstellung ihrer neuen Retro-Uhrenmodelle.

Außerdem veröffentlicht das Magazin Chronos mehrere Marken-Sonderhefte im Jahr. Bei diesem redaktionellen Produkt kann eine einzige Marke in Zusammenarbeit mit der Chronos-Redaktion ein hochwertiges Heft für ihre individuelle Markenkommunikation produzieren lassen.

Lesen Sie hier mehr zum Thema „Print – Mehr Mut bitte!“